Rechnungshof

Limits


Aufgrund der Novellierung des PartG gelten ab 1. Jänner 2019 (bzw. galten 2018) folgende Beträge, die vom Rechnungshof Österreich bei der Kontrolle der Rechenschaftsberichte berücksichtigt werden:

  • Höchstgrenze für Wahlwerbungsausgaben: 7,14 Mio. EUR (bzw. 7 Mio. EUR im Jahr 2018)
  • Nicht in die Höchstgrenze einzurechnende Ausgaben einzelner Wahlwerber für auf ihre Person abgestimmte Wahlwerbung: 15.300 EUR (bzw. 15.000 EUR im Jahr 2018)
  • Namentliche Offenlegungspflicht von Spenden: 3.570 EUR (bzw. 3.500 EUR im Jahr 2018)
  • Unverzügliche Meldepflicht von Spenden an den RH: 51.000 EUR (bzw. 50.000 EUR im Jahr 2018)
  • Annahmeverbot von Spenden ausländischer Personen: 2.550 EUR (bzw. 2.500 EUR im Jahr 2018)
  • Annahmeverbot von Spenden in bar: 2.550 EUR (bzw. 2.500 EUR im Jahr 2018)
  • Annahmeverbot von anonymen Spenden: 1.020 EUR (bzw. 1.000 EUR im Jahr 2018)
  • Annahmeverbot von weitergeleiteten Spenden nicht genannter Dritter: 1.020 EUR (bzw. 1.000 EUR im Jahr 2018)