Der österreichische Rechnungshof - Logo

Prüfungsarten

Im internationalen Bereich werden die Prüfungsarten der Wirtschaftlichkeitsprüfung (performance audit) und die Prüfung der Rechnungsführung (financial audit) - auch Formalkontrolle genannt - unterschieden. In der Praxis kann es zu Überschneidungen zwischen Formal- und Wirtschaftlichkeitskontrolle kommen. (vgl. International Standards of Supreme Audit Institutions, ISSAI 100 TZ 39ff)

Wirtschaftlichkeitsprüfung
Nach den INTOSAI-Richtlinien für die Finanzkontrolle (ISSAI 100 TZ 40 und ISSAI 3000, TZ 1.1) ist die Wirtschaftlichkeitsprüfung die unabhängige Untersuchung der Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit staatlicher Projekte, Programme oder Organisationen unter Beachtung der Anforderungen an die Sparsamkeit und mit dem Ziel, Verbesserungen zu erzielen. 

Sie umfasst im weiteren Sinn die Prüfung
(a) der Sparsamkeit von Verwaltungshandlungen auf der Grundlage sinnvoller Verwaltungsprinzipien und -praktiken sowie Managementstrategien;

(b) des wirtschaftlichen Einsatzes personeller, materieller und anderer Ressourcen, einschließlich der Untersuchung von Informationssystemen, Leistungskriterien und Überwachungsmechanismen, sowie der von den geprüften Stellen angewandten Verfahren zur Behebung aufgedeckter Schwachstellen;

(c) der Wirksamkeit der Leistung in Bezug auf die Erreichung von Zielsetzungen der geprüften Stelle sowie die Prüfung der tatsächlichen Auswirkung von Tätigkeiten verglichen mit ihrer beabsichtigten Wirkung. 

Prüfung der Rechnungsführung
Die Prüfung der Rechnungsführung (financial audit), auch als Formalkontrolle bezeichnet, bezieht sich auf die alleinige Überprüfung des Finanz- und Rechnungswesens. Die Prüfung der Rechnungsführung beinhaltet nach den einschlägigen internationalen Richtlinien (vgl. ISSAI 100 TZ 39ff)

(a) die formale Beurteilung der finanziellen Rechenschaftspflicht verantwortlicher Stellen, einschließlich der Untersuchung und Bewertung von Rechnungsunterlagen sowie die Erteilung von Bestätigungsvermerken zu Rechnungsabschlüssen;

(b) die formale Beurteilung der finanziellen Rechenschaftspflicht der staatlichen Verwaltung als Ganzes;

(c) die Prüfung von Buchführungssystemen und -transaktionen, einschließlich der Bewertung der Einhaltung geltender Gesetze und Verordnungen; 

(d) die Prüfung der internen Kontroll- und Innenrevisionsfunktionen; 

(e) die Prüfung der Redlichkeit und Rechtschaffenheit von Verwaltungsentscheidungen, die innerhalb der geprüften Stelle getroffen wurden; und 

(f) die Berichterstattung über jegliche weiteren Belange, die sich aus der Prüfung ergeben oder mit dieser in Zusammenhang stehen, und die nach Ansicht der ORKB veröffentlicht werden sollten.