Der österreichische Rechnungshof - Logo

Fakten und Zahlen

Was bringt der Rechnungshof?

Der RH leistet wesentlich mehr als seine Tätigkeit kostet, wie schon wenige Beispiele zeigen:

     

  • In der Gebarungsüberprüfung "Pensionsrechte der Bediensteten der Sozialversicherungsträger" (Reihe Bund 2012/10) zeigte der Rechnungshof ein Einsparungspotenzial von rd. 1,4 Mrd. EUR in diesem Bereich auf. Zum Bericht
  • Die Follow-up-Überprüfung des ORF (Reihe Bund 2012/12) ergab, dass der ORF mehr als die Hälfte der vom Rechnungshof im Jahr 2009 ausgesprochenen Empfehlungen umgesetzt hat und damit erhebliche Einsparungen erzielen konnte. Der ORF verringerte etwa von 2008 bis 2011 den Personalstand im Konzern um rd. 9,9% auf 4.103 Vollzeitäquivalente und erzielte so Einsparungen bei den Personal-aufwendungen (bspw. rd. 21,99 Mio EUR in den Jahren 2010 und 2011 aufgrund des ab 1. Jänner 2010 geltenden Zusatzkollektivvertrags und rd. 6,23 Mio EUR in den Jahren 2009 bis 2011 bei den Pensionen). Zum Bericht
  • Bei der "ASFINAG Verkehrstelematik; Follow-up-Überprüfung" (Reihe Bund 2012/6) konnte der Rechnungshof feststellen, dass die ASFINAG die Empfehlungen des Rechnungshofs, die er im Jahr 2009 zur Verkehrstelematik veröffentlicht hatte, zum überwiegenden Teil umgesetzt hat. Auf systematische Grundlagen gestützte Evaluierungen führten zu einer Redimensionierung bei Anzahl und Ausstattung von Verkehrstelematikprojekten und zu Einsparungen von rd. 108 Mio. EUR – inklusive Reduzierung des sonstigen Investitionsprogramms sogar von rd. 192 Mio. EUR. Auch organisatorische Änderungen bei Strategie, Recht und Personal bewirkten Verbesserungen im operativen Betrieb. Zum Bericht
  • Das im Jahr 2012 durchgeführte "Nachfrageverfahren 2011" (Reihe Niederösterreich 2012/7) bei der "Flughafen Wien AG, Projekt Skylink" ergab, dass durch die Umsetzung der Empfehlungen des Rechnungshofs (vgl. Niederösterreich 2011/1 "Flughafen Wien AG; Projekt Skylink") eine Verbesserung der Organisation und Aufgabenerfüllung erreicht wurde. Neben Organisationsänderungen wurden die internen Regelwerke angepasst. Dies betraf u.a. die periodisch durchzuführenden Soll-Ist-Vergleiche bei Bauvorhaben, die Wiedereinrichtung des Vier-Augen-Prinzips und die Überarbeiterung der internen Vergaberichtlinien. Weiters unterstützte die Gebarungsüberprüfung die Flughafen Wien AG bei den Verhandlungen über Ansprüche gegenüber Auftragnehmern. Die Flughafen Wien AG bezifferte die erzielten Einsparungen mit rd. 14,6 Mio. EUR (Zahlung einer Versicherung
    11,1 Mio. EUR; Forderungsverzicht Auftragnehmer 3 Mio. EUR; Forderungsverzicht der Gesamtprojektleitung 0,5 Mio. EUR). Die Verfolgung von Schadenersatz-ansprüchen gegenüber ausführenden Unternehmen ist noch nicht abgeschlossen. Zum Bericht

I. Budget

Bundesrechnungsabschlüsse

2012 2013 2014
in Mio. EUR
Bund 72.880,41 75.567,29 74.652,55
Rechnungshof 30,34 30,07 30,62
in %
Anteil an den Bundesausgaben 0,0416 0,0405 0,0410

Voranschläge

BVA 2012 BVA 2013 BVA 2014 BVA 2015 BVA 2016
in Mio. EUR
Bund 73.584,81 75.005,81 75.765,09 74.719,22 77.025,54
Rechnungshof 30,89 30,62 31,20 32,43 32,93

II. Personal

Personalübersicht Anzahl zum Stichtag 1. Jänner 2013 2014 2015 2016
Planstellen 325 325 323 323
Personalstand 311 301 301 304
- davon Prüfer 252 244 244 247
Frauenanteil insgesamt (in %) 43,4 45,2 46,8 46,7
- davon im Prüfungsdienst (in %) 35,7 38,1 40,2 40,5
- davon in Leitungsfunktionen (in %) 33,3 35,6 37,2 37,2
Erfüllung der Behinderteneinstellungspflicht +9 +4 +2 +2