Der österreichische Rechnungshof - Logo

Aus– und Weiterbildung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital des Rechnungshofes. Ihre Qualifikation und Motivation sind wesentliche Grundlage für die hervorragenden Leistungen des Rechnungshofes. Deshalb ist ihre konsequente Aus– und Weiterbildung von großer Bedeutung. 

Akademischer Universitätslehrgang Public Auditing

Der akademische Universitätslehrgang Public Auditing stellt die gemeinsame Grundausbildung für die externe öffentliche Finanzkontrolle in Österreich dar. Der Lehrgang wird von der Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien in sechs Wochenblöcken durchgeführt. In diesen Wochen werden prüfungsrelevante Aspekte praxisorientiert vermittelt. Am Universitätslehrgang können auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Internen Revisionen und anderen Einrichtungen der Finanzkontrolle teilnehmen.

Erster Universitätslehrgang gestartet

Der erste Universitätslehrgang Public Auditing (ULG) hat am 2.10.2017 begonnen. Im Rahmen des neu geschaffenen ULG absolvieren nunmehr die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe gemeinsam in 29 Präsenztagen die Grundausbildung im Bereich Public Auditing. Zusätzlich ist eine schriftliche Arbeit zu verfassen und ein Praxisprojekt, bspw. eine Gastprüfung in einem anderen Rechnungshof, zu absolvieren. Der ULG schließt mit dem Titel „akademischer Public Auditor“ ab, eine Ausbildung der Wirtschaftsuniversität Wien, Executive Academy.

Insgesamt absolvieren den ersten ULG 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des RH (12) , der LRH der Länder Burgenland (1), Kärnten (2), Oberösterreich (2), Steiermark (2), Tirol (1) und Vorarlberg (1) sowie des Stadtrechnungshofes Wien (2). Zusätzlich nehmen auch zwei Beschäftige der Internen Revision des Bundesministeriums für Inneres teil.

Bei der Eröffnung am Tulbingerkogel stellten sich Präsidentin Margit Kraker und die DirektorInnen der Landesrechnungshöfe bzw. des Stadtrechnungshofes Wien den Fragen der Studierenden. Im Fokus standen die Vernetzung aber auch die Herausforderungen der öffentlichen Finanzkontrolle in Österreich.


Professional MBA Programme Public Auditing

In Kooperation mit der Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien hat der Rechnungshof als berufliche Weiterbildung auf universitärer Ebene das Professional "Master of Business Administration (MBA)" Programm Public Auditing für Prüferinnen und Prüfer der öffentlichen Finanzkontrolle eingerichtet. Diese Weiterbildung auf höchstem Niveau soll prüfungsrelevante Erkenntnisse und Erfahrungen sowohl aus dem Bereich der Wissenschaft als auch aus der Praxis berufsorientiert vermitteln.

Der MBA-Lehrgang am Rechnungshof steht auch Teilnehmerinnen und Teilnehmern anderer Kontrolleinrichtungen offen. So wurden in den bisher fünf durchgeführten Lehrgängen neben rund 65 Rechnungshof–Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anderer Organisationen (wie Landesrechnungshöfen, Internen Revisionen von Ministerien, der Akademie der Wissenschaften, der Buchhaltungsagentur, der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft, der Parlamentsdirektion und der ASFINAG) ausgebildet.

Insgesamt vier Semester dauert die Ausbildung zum "Public Auditor", dabei stehen 13 Unterrichtsblöcke zu je vier bis fünf Tagen bzw. über 30 Lehrmodule auf dem Programm. Abgeschlossen wird der Lehrgang mit dem Verfassen einer Master-These.

Kompetenzzentrum für Finanzkontrolle 
Um die Qualität der verwaltungsinternen Kontrollsysteme und der davon unabhängigen externen öffentlichen Finanzkontrolle der EU-Mittel insbesondere in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit der Verwendung der Gemeinschaftsmittel nachhaltig zu verbessern, bedarf es einer hochwertigen, EU-weit einheitlichen fachlichen Aus- und Weiterbildung der Prüferinnen und Prüfer, die im Bereich der Finanzkontrolle tätig sind, um:

  • Prüfungsansätze, Standards, Methoden sowie bewährte Praktiken (Benchmarks) einheitlich zu vermitteln,
  • den Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Praxis zu forcieren,
  • ein Forschungsfeld für "staatliche Finanzkontrolle" zu etablieren,
  • auf der Grundlage einer hochwertigen, einheitlichen Aus- und Weiterbildung koordinierte Prüfungen auf dem Gebiet der Haushalts- und Wirtschaftsführung sicherzustellen,
  • positive Rückwirkungen auf die Mittelbewirtschaftung und die Kontrollsysteme zu effektuieren und damit ein Bindeglied zwischen der verwaltungsinternen Kontrolle und der externen öffentlichen Finanzkontrolle der Rechnungshöfe der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Rechnungshofes (ERH) zu verankern.

Die Rechnungshöfe aller 27 Mitgliedstaaten der EU unterzeichneten auf Initiative des österreichischen Rechnungshofes bei ihrem jährlichen Treffen im Dezember 2006 eine Resolution zur Einrichtung eines Kompetenzzentrums für Finanzkontrolle. Ziele dieses Kompetenzzentrums sollten umfassender Wissenstransfer, hochwertige, EU-weite einheitliche Aus– und Fortbildung, Vermittlung internationaler Prüfungs- und Rechnungslegungsstandards sowie die Verknüpfung wissenschaftlicher Erkenntnisse mit der Prüfungspraxis sein.

Der "Professional MBA Public Auditing" stellt eine solide Basis für ein zu schaffendes Kompetenzzentrum für Finanzkontrolle in Wien dar.

Siebenter MBA-Lehrgang Public Auditing offiziell gestartet

Der siebente MBA-Lehrgang Public Auditing ist am 25. September 2017 am WU-Campus gestartet. Es ist dies der letzte MBA-Lehrgang im Rahmen der Grundausbildung des Rechnungshofes. Denn, wie Präsidentin Dr. Margit Kraker bei der Eröffnungsfeier erklärte, soll der MBA-Lehrgang künftig als vertiefende Weiterbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rechnungshofes und anderer Institutionen der öffentlichen Finanzkontrolle angeboten werden. Die Grundausbildung wird – ebenfalls in Kooperation mit der WU – als dreisemestriger Universitätslehrgang angeboten. Der erste Lehrgang, an dem auch die Landesrechnungshöfe und der Wiener Stadtrechnungshof teilnehmen, startet bereits am 2. Oktober 2017.

Kraker erinnerte daran, dass der erste MBA-Lehrgang im Jahr 2006 begonnen hatte. Es war dies europaweit die erste Ausbildung auf Universitätsniveau im Bereich der öffentlichen Finanzkontrolle. In diesen Lehrgängen wurde bzw. wird eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis der Finanzkontrolle geschlagen.

Der akademische Leiter des MBA-Programms Public Auditing, Univ.Prof. Dr. Klaus Gugler, berichtete, dass am MBA-Lehrgang 2017 – 2019 zehn Frauen und sieben Männer teilnehmen – 14 aus dem Rechnungshof und drei Externe (LRH NÖ, BMI und ASFINAG). Sie werden in den kommenden zwei Jahren 35 Module in 13 Blöcken mit insgesamt 60 Anwesenheitstagen und ein Praktikum absolvieren sowie eine Masterthese schreiben. Der inhaltliche Bogen spannt sich vom Management in öffentlichen Institutionen über Prüfungsprozesse, Prüfungsmethodik, Investitionsrechnungen, volkswirtschaftliche Evaluierungen bis zu Aspekten der Globalisierung.

Die Dekanin der WU Executive Academy, Univ. Prof. Dr. Barbara Stöttinger, verwies im Rahmen der Eröffnungsfeier am Campus WU auf den inhaltlichen und den persönlichen Nutzen des MBA. Die Studentinnen und Studenten erhalten die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu schärfen, ihr Wissen zu vertiefen und ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln.