Der österreichische Rechnungshof - Logo

Nachfrageverfahren 2012

Mit einem Großteil der Empfehlungen, die der Rechnungshof im Jahr 2012 in seinen Berichten an den Nationalrat ausgesprochen hatte, konnte eine Wirkung erzielt werden, d.h. es erfolgte eine Umsetzung bzw. eine Umsetzungszusage durch die überprüfte Stelle.

Der Rechnungshof hat 2013 bei allen überprüften Stellen auf Bundesebene den Umsetzungsstand der Empfehlungen aus dem Jahr 2012 nachgefragt. Dieses Nachfrageverfahren ist ein Instrument der Wirkungskontrolle. Die Ergebnisse des Nachfrageverfahrens nimmt der Rechnungshof als Grundlage für die Planung seiner Follow–up–Überprüfungen, das wichtigste Instrument der Wirkungskontrolle.

Das Ergebnis des Nachfrageverfahrens 2012 auf Bundesebene zusammengefasst: Nachgefragt wurden 1.157 Empfehlungen, zu 1.089 gab es Antworten. Davon wurden 541 umgesetzt (49,70 Prozent), bei 317 (29,10 Prozent) wurde eine Umsetzung zugesagt. Bei 231Empfehlungen (21,20 Prozent) waren die Umsetzungen offen.

Nachfrageverfahren von Berichten

Nachfrageverfahren Tirol

Nachfrageverfahren Abfallentsorgungsverband Kufstein


Nachfrageverfahren Tirol

Nachfrageverfahren Landeshauptstadt Innsbruck


Nachfrageverfahren Oberösterreich

Nachfrageverfahren Landeshauptstadt Linz


Nachfrageverfahren Salzburg

Nachfrageverfahren Landeshauptstadt Salzburg


Nachfrageverfahren Oberösterreich

Nachfrageverfahren Reg. Wirstschaftsverband Machland, Altheim–Geinberg sowie Grieskirchen, St. Georgen und Tollet


Nachfrageverfahren Oberösterreich

Nachfrageverfahren Stadt Steyr


Nachfrageverfahren Steiermark

Nachfrageverfahren Stadtgemeinde Leoben


Nachfrageverfahren Steiermark

Nachfrageverfahren Wasserverband Leibnitzerfeld Süd


Nachfrageverfahren Burgenland

Nachfrageverfahren Burgenland


Nachfrageverfahren Kärnten

Nachfrageverfahren Kärnten