Der österreichische Rechnungshof - Logo

Abfallwirtschaftsverband Weiz

Themen: Umweltschutz
Kurzfassung

Der Abfallwirtschaftsverband Weiz konnte seine gesetzliche Aufgabe der Abfallbehandlung bis Ende 2013 nur eingeschränkt wahrnehmen. Dies deshalb, weil die Mitgliedsgemeinden, entgegen den Vorgaben des Gesetzes, selbst private Entsorgungsunternehmen mit der Behandlung beauftragt hatten.

Erst mit Auslaufen der je Gemeinde einzeln abgeschlossenen Behandlungsverträge konnte der Abfallwirtschaftsverband Weiz die Abfallbehandlung ab 2014 ausschreiben. Bei dieser EU–weiten Ausschreibung erzielte er einen Behandlungspreis von 85 EUR/Tonne. Die Kosten der Rest– und Sperrmüllbehandlung sanken damit im Jahr 2014 um rd. 730.000 EUR oder rd. 47 % gegenüber dem Jahr 2013.

Der Verband hatte mit Jahresende 20ü Rücklagen in Höhe von 432.772 EUR gebildet, die auf Sparbüchern veranlagt waren. Veranlagungen in Wertpapiere bestanden nicht. Über die Verwendung der Rücklagen gab es keine Festlegungen.