Der österreichische Rechnungshof - Logo

Rahmenbedingungen und Kriterien

Abstimmung der Organisationseinheiten des Auftraggebers


Aufsicht mit ressorteigene Ressourcen; Vermeidung exterener Berater


Beauftragung Externer nur bei zweckmäßigerer Aufgabenwahrnehmung


Bedarfsplanung


Beratung durch Finanzprokuratur


Beratungsbedarf durch Eigenleistungen decken


Beratungsbedarf und strategische Überlegungen


Darlegung des externen Beratungsbedarfs


Eigene Problemlösungskompetenz


Einsatz externer Berater nur bei erwarteter Qualitätssteigerung


Externe Beratung nur bei Fehlen internen Know-how's


Externe Beratung nur zur Lösung von Spezialfragen


externe Dienstleister; Einsatz von externen Dienstleistern nur bei temporären Kapazitätsmängeln und temporär benötigten Qualifikationen


externe Dienstleister; Erstellung eines Verhaltenskodex für externe Dienstleister


Externer Beratungsdarf; mögliche Entstehungsformen


Finanzprokuratur; Rechtsdurchsetzung bei Beschaffungsvorgängen


Fremdleistungen; Prüfung der Notwendigkeit


Führungsgrundlagenerarbeitung als Kernaufgabe ohne externe Beratung


Interne Vergaberichtlinien


Kernaufgaben einer Gebietskörperschaft/eines Unternehmens nicht auslagern


Klares und detailliertes Leistungsverzeichnis


Kosten-Nutzen-Abwägung vor der Vergabe von Beratungsaufträgen


Kosten–Nutzen–Untersuchungen vor der Vergabe


Nutzung internen Fachwissens


Preisvergleichsstudien


Projektbegleitung und Know–how–Transfer


Projektplanung mit klaren Vorgaben


Rahmenvereinbarung


Ressortinterne Fachkompetenz konzentriert nutzen


Studien und Evaluationen; externe Vergabe


Trennung von Beschaffungsfunktionen


Umfang des Beratungsbedarfs


Unterstützung der Erfüllung ressortspezifischer Kernaufgaben


Vorhandene Fachkompetenz vor externe Beratung


Vorrangigkeit der Beratung durch die Finanzprokuratur


Wahrnehmung der Kernaufgaben und externe Leistungserbringung